Veranstaltungen
 Akademie
 Aktuelles
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Datenschutz
 Česky, English, Français, Polski
Roman Opalka

Geboren am 27. August 1931 in Abbéville (Frankreich) · 1946 Rückkehr der Familie nach Polen · 1951–56 Studium der Malerei, Graphik und Skulptur an der Akademie der Schönen Künste Warschau und an der Kunsthochschule in £ódź · 1965 Beginn des Werkes „OPALKA 1965/1“ · 1968 und 1970 Preise der Biennale Bradford · 1970 Grand Prix der Graphik Biennale Krakau · 1971 Erster Preis des Ministeriums für Kunst und Kultur in Polen · 1976–77 DAAD-Stipendium in Berlin · 1977 Preis der Biennale São Paulo · 1991 Nationalpreis für Malerei, Paris · 1993 Kaiserring Goslar · 2002 Gerhard-Altenbourg-Preis · lebte und arbeitete in Bazérac (Frankreich) · am 6. August 2011 in Rom verstorben.

Persönliche Ausstellungen

1966 Galerie Dom Artystki Plastyka Warschau · 1971 Galeria La Bertesca Turin · 1972 Salone Annunciata Mailand, William Weston Gallery London, Biennale Druckgraphik Krakau · 1973 Museum Folkwang Essen · ab 1974 regelmäßig John Weber Gallery New York · 1976 Galeria Spólczesna Warschau, Museum Boymans-Van Beuningen Rotterdam, Palais des Beaux-Arts Brüssel · 1977 Museé d’Art et d’Histoire Genf · 1978 Columbus Museum Columbus, Minneapolis Institute of Contemporary Art, Michigan Art Museum · 1980 Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Musée des Beaux-Arts Montreal, La Jolla Museum of Contemporary Art, Art Gallery of Ontario Toronto, Rice Museum Houston · 1980, 1981, 1990 Galerie Walter Storms München und Villingen · 1986 Centre de Création Contemporaine Tours, 1987 Biennale São Paulo · 1988 Centre Culturel Buenos Aires · 1991 Bath Festival, Moderna Galerija Ljubljana · 1992 Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Städtische Galerie im Lenbachhaus München · 1993 Museum Moderner Kunst Wien · 1994 Neue Nationalgalerie Berlin, Zacheta Warschau · 1995 Museum der Schönen Künste Budapest, Polnischer Pavillon Biennale Venedig · 1996 Centrum Sztuki Wspólczesnej Warschau · 1997 Muzeum Narodowe Gdañsk · 1998 Musée des Beaux Art Villafranca del Penedes, Toyota Museum of Arts Toyota · 2002/03 Lindenau-Museum Altenburg · 2003 Neuer Sächsischer Kunstverein im Dresdner Schloß.

Publikationen

Kataloge: Descrizione des Mondo 1965/1 – Opalka. Turin 1971 · Opalka 1965/1 – Travel Sheets. Turin 1972 · Opalka 1965/1. Mailand 1975 · Roman Opalka. Peintures, Dessins. Brüssel 1977 · Roman Opalka 1965/1, 16 détails. New York 1978 · Opalka 1965/1. München 1980 · Opalka 1965/1. Paris 1982 · Opalka 1965/1. Tours 1986 · Opalka, recontre pa la séparation. São Paulo 1987 · Opalka, recontre pa la séparation. Buenos Aires 1988 · Rencontre pa la séparation – Begegnung durch Trennung. München 1991 · Opalka 1965/1. Paris 1992 · Opalka 1965/1. Bremen, Paris, München, Wien 1992/1993 · Roman Opalka: Opalka 1965/1. Berlin 1994 · Anti-Sisyphos. Ostfildern 1994 · Roman Opalka, Opalka 1965/1. Warschau 1995 · Roman Opalka, Opalka 1965/1. Budapest 1995 · Opalka 1965/1, Passage du cinquiéme million. CD, Tours 1995 · Roman Opalka: Opalka 1965/1. Seoul 1996 · Roman Opalka. Kraków 1996 · Opalka vers l’énumération (w strone liczenia). Gdansk 1997 · Der befreite Sisyphos. Ravensburg und Stuttgart 1998 · Opalka 1965/1. München 1999.

Andere Autoren: Bozena Kowalska: Roman Opalka. Kraków 1976 · The calculus with analytic Geometry. New York 1980 · T. Deecke: Ich gestalte die Zeit, nicht den Augenblick. In: Künstler. Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst 15. München 1991 · Christine Savinel, Jacques Roubaud, Bernard Noel: Roman Opalka. Paris 1996 · Roman Opalka. Gerhard-Altenbourg-Preis 2002. Altenburg 2002.